13. Neuseeland (Südinsel) – Wer Neuseeland nicht gesehen hat,…

…hat echt was verpasst! Nach unserer schönen Zeit auf der Nordinsel schauten wir uns auf der Südinsel erst einmal rund um Blenheim eine der bekannten Weinregionen (Marlborough) an und man muss schon sagen, dass die Sauvignon Blancs zu den besten gehörten, die wir je probiert hatten. Anschließend genossen wir bei einer Wanderung im Abel Tasman NP schöne Aussichten sowie eine inspirierende Ruhe. Weiter führte uns unser Weg in die Berge zu den zwei bekanntesten Gletschern Neuseelands: dem Franz Josef und dem Fox Glacier. Zwei Naturphänomene, die es so in einigen Jahren wohl leider nicht mehr geben wird. Dann kam eine der beeindruckendsten Autofahrten auf unserer bisherigen Reise: der Weg ins Central Otago. Glasklare Flüsse, türkisblaue Seen und eine Bilderbuchbergkulisse. In Wanaka liehen wir uns Mountainbikes, um die lokalen Trails unsicher zu machen, was uns gut gelang. In der Action-Metropole des Landes, Queenstown, hieß es für uns: Downhill-Biken. Uns wundert es nicht, dass bei dieser Sportart so viele Unfälle passieren… Nun freuten wir uns auf das neuseeländische Fjordland: ein bombastisches Zusammenspiel aus Bergen, Wasser und Licht. Die Catlins ganz im Süden boten erneut ein komplett anderes Landschaftsbild: Schafe, Schafe, Schafe auf saftigen Wiesen. Am Abend erwartete uns sogar noch ein kleiner Pinguin zwischen versteinerten Hölzern. Zum Frühstück begrüßten uns die Delfine. Jetzt hieß es ab in die ehemalige Goldgräberregion, mitten ins Central Otago (,das wir bereits schon einmal gestreift hatten). Auf Fahrrädern kämpften wir uns bei teilweise üblem Gegenwind den Central Otago Trail entlang, einer ehemaligen Bahnstrecke mit Tunnels sowie Viadukten. Wieder einmal machten uns die Ruhe und die Weite des Landes sprachlos. Jetzt gab’s noch einmal leckeren Wein zu probieren. Wir erkannten, dass die Pinot Noirs von hier Weltklasse aber kaum bezahlbar sind. Von Action hatten wir immer noch nicht genug, weshalb wir uns in Queenstown in den Thunder Jet trauten. Mehrere 360°-Drehungen auf dem Wasser ließen uns den Atem stocken. Auch den höchsten Berg der Kiwis muss man einmal gesehen haben. Dem Mount Cook und seinen umliegenden Gletschern näherten wir uns bei einer schönen Wanderung. Aber dennoch war das Highlight dieses Tages der Lake Pukaki. Die Farbe dieses Sees werden wie nie vergessen, unbeschreiblich! Auf dem Weg nach Kaikoura übernachteten wir noch in einem nostalgischen Bahnwaggon. Zum Abschluss einer unvergesslichen Zeit in einem so abwechslungsreichen Land schwammen wir bei gefühlten 15° Wassertemperatur mit Seelöwen, die einen halben Meter neben unseren Köpfen vorbeidüsten. Und da hätten wir doch glatt den Kiwi vergessen, den Nationalvogel der Neuseeländer, der sehr stark vom Aussterben bedroht ist. Dieses nachtaktive Tier sahen wir noch kurz vor dem Abflug im Tierpark von Christchurch. Eine wirklich witzige, drollige Kreatur. Nächster Stopp: Fidschi!

 

6 Gedanken zu „13. Neuseeland (Südinsel) – Wer Neuseeland nicht gesehen hat,…

  1. Heimweh!!! Ich liebe die Südinsel. Die Bilder sind traumhaft und ich hoffe in wart nicht in Chch während des Erdbebens. Weiterhin viel Spaß.

  2. Hallo Ihr Beiden, endlich konnte ich auch einen Teil Eurer Berichte und Bilder sehen, kaum zu glauben. Ich wünsche Euch alles alles Gute und freue mich über Euere Reisen.
    Mit ganz lieben Grüßen
    Eure Renate Majunke aus Zell

    1. Wie immer wunderbare Fotos und Berichte. Da wird man hier bei dem Schmuddelwetter echt wehmütig. Habt weiterhin viel Freude und ne gute Zeit. Übrigens vielen Dank für eure Karte, hat und sehr gefreut . LG

  3. Hallo! Des ist ja wirklich wieder einmalig! Warum kann man sich da auf die Schnelle nicht zu Euch katapultieren lassen!?!?Bleibt schön gesund und munter! Wir denken oft an Euch! Noch viele schöne Erlebnisse und Eindrücke! Lasst euch drücken! Papa und Mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *