12. Neuseeland (Nordinsel) – Hobbits, Vulkane und eine vielversprechende Landschaft…

Unsere Erwartungen für Neuseeland waren riesengroß und wurden in Auckland prompt enttäuscht… Leider saßen wir drei Tage in einer für uns eher hässlichen Stadt fest und unsere spontane Reiseführung ging in der neuseeländischen Hauptsaison nicht auf. Nichtsdestotrotz starteten wir endlich gen Bay of Islands mit einem Zwischenstopp bei der Black Forrest Butchery, bei der wir uns mit Frankfurtern, Leberwürsten sowie Nürnis eindecken konnten. Bei einer Katamaransegeltour ging`s auf Delfinhunting, und das im wahrsten Sinne des Wortes… Als wir nach fünf Stunden Delfine sichteten, wurden die vier kleinen Wale nicht mehr aus den Augen gelassen. Horden von Schwimmern stürzten sich ins Wasser, um mit diesen schlauen Tieren zu baden. Wir hatten uns zum Glück spontan für die Nichtschwimmervariante entschieden und konnten so ganz arg tolle Blicke auf diese einzigartigen Kreaturen erhaschen (die Schwimmer plantschten eher umher, froren und sahen nichts). Unverhofft reisten wir weiter nach Hobbiton. Wir landeten im märchenhaften Auenland, das war wirklich wie im Film. Quer durch’s Land verschlug es uns anschließend nach Rotorua, wo wir einen speienden Geysir, der allerdings mit einem Stück Seife aktiviert werden musste, bewundern durften. Die Farben in diesem Park, den wir danach durchwanderten, hatten wir noch nie in unserem Leben in der Natur gesehen. So klar, so rein, so einmalig. Dann haben wir uns zur schönsten Tageswanderung (im Hinblick auf das Panorama) unseres Lebens aufgemacht – nach Mordor. Vorbei am Schicksalsberg haben wir die tollen Seen des Tongariro Alpine Crossings genossen. Nach sieben Stunden Wanderung haben wir uns unser Lamm mit Risotto verdient. Das eigenständige Kochen ist eines der Dinge, die wir hier wieder besonders zu schätzen gelernt haben, da vor allem in Asien die eigene Küche immer kalt blieb. Mit einem kurzen Zwischenstopp inklusive Erkundung der Weinregion Hawke’s Bay landeten wir in Wellington, der Hauptstadt des Landes. Wiederum erkannten wir, dass uns die neuseeländischen Städte nicht begeistern können (weil wir wahrscheinlich aufgrund der australischen Städte die Messlatte zu hoch gelegt hatten), wobei Wellington immerhin eine Art von Charme versprühte. Weiter geht’s nun auf die vielversprechende Südinsel.

 

5 Gedanken zu „12. Neuseeland (Nordinsel) – Hobbits, Vulkane und eine vielversprechende Landschaft…

  1. Das Land mit seiner beeindruckenden Natur scheint ja wirklich eine Traumwelt zu sein. Einfach wundervoll. Über das Bild wird sich Tante mächtig freuen. Viel Freude weiterhin euch beiden. Helau Sibylle

    1. Des ist ja atemberaubend schön/ die Landschaften und Farben! Prima, dass es euch auch weiterhin gut geht! Viel Freude und gute Eindrücke auf eurer Weiterreise! Bleibt gesund und beschützt! Mama und Papa

  2. Bei mir ist es anderst. Ich habe mich während meines Australien Aufenthaltes nach Neuseeland gesehnt. Mir sind die Kiwis mit ihren Städten und vor allem mit ihren Macken lieber als die Aussies. Viel Spaß auf der Südinsel. Besucht Debbie mit ihrem Retrocafe in Dunedin und vor allem mein geliebtes Christchurch.

  3. Die Welt bietet uns doch immer wieder tolle Eindrücke. Sicherlich werdet ihr noch vieles Neues erleben dazu wünschen wir euch weiterhin viel Freude und Spaß
    Inge und Kurt

  4. Hallo ihr zwei, vielen Dsnk für den lieben Blumengruss und die tollen Bilder. Passt weiterhin gut auf euch auf. LG Tante (Grüße auch von uns . Birgit)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *